Heimat Leipzig |
    Politik
    Wirtschaft
    Schicksale
    Sport
    Kultur
    Natur
    Architektur
    Technik
    Arbeitsleben
    Mode
    Stadtansichten
Eva Pilot
 
Liebe Museums-Besucher,

herzlich willkommen im ersten und bislang einzigen Online-Museum Leipzigs! Hier erhalten Sie ebenso unterhaltsame wie informative Einblicke in die jüngere Geschichte Leipzigs. Denn die Exponate dieses Museums kommen von Ihnen, liebe Leipziger. Sie spiegeln unterschiedliche Bereiche des Alltagslebens wider und zeigen aus ganz individuellen Perspektiven die Entwicklungsgeschichte Ihrer Stadt seit 1900. So erhalten Sie auch Antworten auf die Frage: Was verbinden die Menschen mit ihrer Heimat?

Dieses Online-Museum ist kein fertiges Projekt, sondern eine lebende Institution, die täglich wachsen soll. Doch das kann nur gelingen, wenn Sie tatkräftig mithelfen. Ihre Bilder, Filme, Texte und Tondateien sind die Schätze, die den Besuchern dieses Museums neue Blickwinkel auf die Messestadt nahe bringen. Aus Ihren Erinnerungen entsteht ein einmaliges Panorama dieser tollen Stadt.

Daher meine Bitte:
Wenn Sie Bilder, Filme oder Tondateien über das Leipziger Alltagsleben besitzen, dann leihen Sie uns diese Dokumente bitte für einige Wochen. Machen Sie mit und werden Sie Museumsstifter!


Ich wünsche Ihnen viel Freude beim virtuellen Rundgang durch "Heimat Leipzig", dem Museum von Leipzigern für Leipziger.


Collin Scholz,
Geschäftsleitung
Pilot:Projekt GmbH

 
 Heimat-Leipzig  »   Exponat  »  

Sprengung der Paulinerkirche 1968

Johannes Riedel, von 1951 bis 1985 Lehrer an der 18. Polytechnischen Oberschule in der Brandiser Straße erinnert sich gut: Am 30. Mai 1968 um 9:58 Uhr unterrichtete er die Klasse 4b - in Heimatkunde. Genau zu dem Zeitpunkt wird die über 700 Jahre alte Paulinerkirche gesprengt. Der Lehrer beschreibt in einem Brief den stillen Protest, mit dem er und seine Klasse damals von der altehrwürdigen Universitätskirche Abschied nahmen.

»Das Ding muss weg«, soll Walter Ulbricht, selbst gebürtiger Leipziger, über die Universitätskirche St. Pauli in Leipzig gesagt haben. Im Rahmen der "sozialistischen Umgestaltung" der Karl-Marx-Universität beschließt das Politbüro des ZK der SED unter Vorsitz von Ulbricht am 7. Mai 1968 die Liquidierung der Kirche. Am 16. stimmt der akademische Senat zu, am 23. die Stadtverordnetenversammlung. Am 30. Mai um 9:58 Uhr wurde gesprengt. Der unrühmliche Beschluss beendet die lange, traditionsreiche Geschichte der Paulinerkirche. Doch anlässlich des 600jährigen Bestehens der Universität Leipzig soll die Kirche bis Ende 2009 neu erstehen – als Aula der Universität.

Erbaut wurde die Paulinerkirche ab 1231 als Klosterkirche des Dominikanerkonventes zu Leipzig. "Pauliner" nannten sich die Mönche des Bettelordens damals. Nach der Gründung der Universität Leipzig im Jahr 1409 diente die Klosterkirche für mehrere Jahrhunderte als bevorzugter Begräbnisstätte für Professoren und Rektoren. Als der Dominikanerkonvent als Folge der Reformation aufgelöst wurde, ging die Kirche 1544 in den Besitz der Universität über. Seitdem diente sie nicht nur als Gottesdienstraum und Begräbnisort, sondern auch als Aula für akademische Festakte.

Beim Bombenangriff am 4. Dezember 1943 wurde die Universitätskirche St. Pauli nur leicht beschädigt. Ihr Schicksal besiegelten vielmehr die neuen kommunistischen Machthaber: Die wollten Leipzig als sozialistische Großstadt präsentieren und beschlossen in diesem Zusammenhang auch, den historischen Universitätskomplex völlig neu zu gestalten. Acht Jahrhunderte und zwei Weltkriege hatte die Kirche überstanden. Die DDR wurde ihr Verhängnis. Die Proteste gegen die Sprengung führten zu langjährigen Ermittlungen der Stasi und zu etlichen Verhaftungen. An der Stelle der Kirche entstand ein Verwaltungsgebäude im staatsverordneten Stil der Zeit – natürlich mit überdimensionalem Marx-Relief.

1998 erinnerte eine 34 Meter hohe Installation des Künstlers Axel Guhlmann an der Wand des Universitäts-Hauptgebäudes für 100 Tage an die Zerstörung der Paulinerkirche. Eine leidenschaftliche und kontroverse öffentliche Diskussion um die Wiedererrichtung der Universitätskirche schloss sich an. Eine Bürgerinitiative formierte sich, die sich für die originalgetreue Rekonstruktion einsetzte. 2004 schließlich fiel die Entscheidung, an der Stelle der Kirche eine architektonisch moderne, äußerlich an die Paulinerkirche erinnernde Aula zu errichten.

Für Ende Oktober 2008 ist das Richtfest für den Aula-Kirchenbau geplant. Der Innenraum wird 16 Meter hoch sein. Das riesige runde Kirchenfenster soll originalgetreu rekonstruiert werden. Im Sommer 2009 wollen Experten das Rippen-Kreuzgewölbe an der Decke nachbilden. Auch die Fassade der neuen Paulinerkirche wird dann ihr endgültiges Aussehen erhalten.

Link zum Brief


  
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
#

»URLAUB MIT EISBÄR«

URLAUB MIT EISBÄR
» Der Leipzigerin Karin Eidner
begegnete 1956 auf Rügen ein
Eisbär der besonderen Art. «

Zum Exponat des Monats »