Heimat Leipzig |
    Politik
    Wirtschaft
    Schicksale
    Sport
    Kultur
    Natur
    Architektur
    Technik
    Arbeitsleben
    Mode
    Stadtansichten
Eva Pilot
 
Liebe Museums-Besucher,

herzlich willkommen im ersten und bislang einzigen Online-Museum Leipzigs! Hier erhalten Sie ebenso unterhaltsame wie informative Einblicke in die jüngere Geschichte Leipzigs. Denn die Exponate dieses Museums kommen von Ihnen, liebe Leipziger. Sie spiegeln unterschiedliche Bereiche des Alltagslebens wider und zeigen aus ganz individuellen Perspektiven die Entwicklungsgeschichte Ihrer Stadt seit 1900. So erhalten Sie auch Antworten auf die Frage: Was verbinden die Menschen mit ihrer Heimat?

Dieses Online-Museum ist kein fertiges Projekt, sondern eine lebende Institution, die täglich wachsen soll. Doch das kann nur gelingen, wenn Sie tatkräftig mithelfen. Ihre Bilder, Filme, Texte und Tondateien sind die Schätze, die den Besuchern dieses Museums neue Blickwinkel auf die Messestadt nahe bringen. Aus Ihren Erinnerungen entsteht ein einmaliges Panorama dieser tollen Stadt.

Daher meine Bitte:
Wenn Sie Bilder, Filme oder Tondateien über das Leipziger Alltagsleben besitzen, dann leihen Sie uns diese Dokumente bitte für einige Wochen. Machen Sie mit und werden Sie Museumsstifter!


Ich wünsche Ihnen viel Freude beim virtuellen Rundgang durch "Heimat Leipzig", dem Museum von Leipzigern für Leipziger.


Collin Scholz,
Geschäftsleitung
Pilot:Projekt GmbH

 
 Heimat-Leipzig  »   Mitmachen  »  

Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Verfügen Sie oder Ihre Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte vielleicht über alte wie jüngere Filme, Videokassetten, Fotografien, Tondokumente, Zeichnungen und private Texte, auf denen Leipziger Alltagsleben aus der Zeit von 1900 bis 2008 festgehalten ist? Wir suchen Erinnerungen aus jedem Jahrzehnt, die zeigen, was die Menschen in Leipzig in den vergangenen 108 Jahren bewegt hat – seien es die Bombennächte des Zweiten Weltkrieges, Leipzigs große Tradition als Messestadt, die Montagsdemonstrationen zur Wendezeit oder der Wandel im Stadtbild während der vergangenen zwei Jahrzehnte. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Fotos z.B. Ihrer Jugendweihe? Hat Ihr Nachbar vielleicht gefilmt, als Ihre Großeltern silberne Hochzeit feierten? Oder gibt es Jubiläumsfotos aus Ihrem Betrieb anlässlich einer Kollegenfeier? Sie selbst kennen sicher noch viel mehr Anlässe.

So machen Sie mit
Bitte leihen Sie uns für etwa acht Wochen diese Dokumente, damit wir sie digital erfassen können. Und schreiben Sie uns bitte einige Zeilen dazu, was auf dem Film oder dem Bild zu sehen ist. Ziel ist es, unter wissenschaftlicher Begleitung ein Online-Museum aufzubauen, in dem alle Exponate mit entsprechenden Erläuterungen zu bewundern sind. Außerdem wird es ein Begleitbuch geben.

Zeitzeugen gesucht
Großes Interesse haben wir auch an Zeitzeugen, die uns ihre Erinnerungen an besondere Leipziger Erlebnisse schildern. Helfen Sie mit, ein Projekt zu entwickeln, das die Verbundenheit der Leipziger mit ihrer Stadt fördern will und über 100 Jahre Leben in der Region aus der Sicht ihrer Bürgerinnen und Bürger erzählt. Aber das kann nur funktionieren, wenn sich die Menschen in der Region von unserer Idee anstecken lassen und mitmachen.

Wo können Sie Ihre Erinnerungsstücke oder Ihre Beiträge zum Thema "Typisch Leipzig" abgeben?
Damit nichts verloren geht, bitten wir Sie, sämtliches Material per Post oder mit einem Boten an uns zu senden: Pilot:Projekt GmbH, Collin Scholz, Roscherstraße 10, 30161 Hannover. Wir schicken Ihnen sofort nach Erhalt eine Empfangsbestätigung. Nach etwa 8 Wochen werden Sie alles wohlbehalten zurückbekommen. Das versprechen wir Ihnen. Oder rufen Sie uns an: Collin Scholz, 0511 700 91 13.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


  
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
#

»URLAUB MIT EISBÄR«

URLAUB MIT EISBÄR
» Der Leipzigerin Karin Eidner
begegnete 1956 auf Rügen ein
Eisbär der besonderen Art. «

Zum Exponat des Monats »