Heimat Leipzig |
    Politik
    Wirtschaft
    Schicksale
    Sport
    TonBildFilmKultur
    Natur
    Architektur
    Technik
    Arbeitsleben
    Mode
    Stadtansichten
Eva Pilot
 
Liebe Museums-Besucher,

herzlich willkommen im ersten und bislang einzigen Online-Museum Leipzigs! Hier erhalten Sie ebenso unterhaltsame wie informative Einblicke in die jüngere Geschichte Leipzigs. Denn die Exponate dieses Museums kommen von Ihnen, liebe Leipziger. Sie spiegeln unterschiedliche Bereiche des Alltagslebens wider und zeigen aus ganz individuellen Perspektiven die Entwicklungsgeschichte Ihrer Stadt seit 1900. So erhalten Sie auch Antworten auf die Frage: Was verbinden die Menschen mit ihrer Heimat?

Dieses Online-Museum ist kein fertiges Projekt, sondern eine lebende Institution, die täglich wachsen soll. Doch das kann nur gelingen, wenn Sie tatkräftig mithelfen. Ihre Bilder, Filme, Texte und Tondateien sind die Schätze, die den Besuchern dieses Museums neue Blickwinkel auf die Messestadt nahe bringen. Aus Ihren Erinnerungen entsteht ein einmaliges Panorama dieser tollen Stadt.

Daher meine Bitte:
Wenn Sie Bilder, Filme oder Tondateien über das Leipziger Alltagsleben besitzen, dann leihen Sie uns diese Dokumente bitte für einige Wochen. Machen Sie mit und werden Sie Museumsstifter!


Ich wünsche Ihnen viel Freude beim virtuellen Rundgang durch "Heimat Leipzig", dem Museum von Leipzigern für Leipziger.


Collin Scholz,
Geschäftsleitung
Pilot:Projekt GmbH

 
 Heimat-Leipzig  »   Sport  »   Bild  »   Deutsche Fußballmeisterschaft 1921/22  »  

Deutsche Fußballmeisterschaft 1921/22

Die 15. Deutsche Fußballmeisterschaft sah das wohl skurrilste Finale, das je auf deutschem Boden stattfand. Der Schiedsrichter brach das erste Endspiel zwischen dem Titelverteidiger 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV am 18. Juni 1922 im Berliner Grunewaldstadium nach drei Stunden und neun Minuten Spielzeit wegen einbrechender Dunkelheit beim Stand von 2:2 ab. Sieben Wochen später, am Sonntag, den 6. August, trafen sich die Finalisten im tags zuvor eingeweihten neuen VfB-Stadions in Leipzig-Probstheida (heute Bruno-Plache-Stadion) ein zweites Mal.  Auch das um 16 Uhr angepfiffene zweite Qualifikationsspiel endete mit einem Abbruch, nachdem die Nürnberger in der Verlängerung nur noch sieben Spieler auf dem Feld hatten. Spielstand diesmal: 1:1. Einen deutschen Meister gab es in dieser Saison nicht.


  
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
#

»URLAUB MIT EISBÄR«

URLAUB MIT EISBÄR
» Der Leipzigerin Karin Eidner
begegnete 1956 auf Rügen ein
Eisbär der besonderen Art. «

Zum Exponat des Monats »